Heirat mit Nebenwirkungen

An einem kühlen Herbsttag wachte ich etwas verfrüht auf, 4.32 Uhr sprach die Weck-Uhr am Nachtkästchen. Das passiert manchmal. Dann träume ich noch ein wenig dahin und genieße den Schwebezustand zwischen Traumwelt und Realität.

An diesem Morgen träumte ich einen besonderen Tag-Nacht-Traum. Ich träumte, dass ich heiratete. Allerdings nicht einen anderen Menschen, sondern niemand geringeren als mich selbst. Es war richtig feierlich und festlich an dem Ort wo ich in meiner Phantasie war, als einziger Gast auf der Party. Rundherum waren hohe Bäume gepflanzt. Die Bäume trugen weiße Blüten und waren mit großen, weißen Maschen geschmückt. Es brannten Kerzen rundherum und an den Sträucher hingen weiße Girlanden. Ich blicke hinab ins Tal, welches sich vor meinen Füßen ausbreitete, und blinzelte in die letzten Sonnenstrahlen des Tages, spürte die Wärme der Sonne auf meinem Gesicht.

Ich hatte einen Ring in der Hand und streifte ihn über meinen Mittelfinger. Es war, als würde ich mich endlich selbst heiraten. Die Vögel zwitscherten die Musik dazu und die Sonne spielte die Lichteffekte. So wie jede Hochzeit ein Gelübde braucht, hatte auch ich meines. Ein Gelübde ist nämlich wichtig für eine Heirat. Dachte ich zumindest und sollte Recht behalten: Ich versprach, mir selbst treu zu sein bis ans Ende meiner Tage. Mich zu ehren und zu lieben, in guten wie in schlechten Zeiten. Zu mir zu stehen und mich so anzunehmen, wie ich bin. Meine Einzigartigkeit als Mensch, als Frau, zu leben, zu lieben und dankbar dafür zu sein. Ich versprach feierlich, mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen, die Verantwortung für mein Glück selbst in die Hand zu nehmen, solange ich lebe. Ehrlich mir selbst gegenüber zu sein, Herausforderungen mutig entgegenzutreten und meinem Instinkt zu folgen. Ich versprach, meine Mitmenschen zu ehren, dankbar für ihre Freundschaft zu sein, ihnen eine gute Wegbegleiterin zu sein und sie zu lieben und zu respektieren so wie sie sind. Ich versprach mir selbst, meinem Herzen zu folgen, bis ans Ende meiner Tage.

Es war unglaublich schön, all das mir selbst gegenüber zu ermöglichen, mich dazu zu verpflichten. Es war ein wundervoller, magischer und feierlicher Moment, als all diese Gefühle durch meinen Körper strömten. Aus Erfahrung kann ich ein halbes Jahr später sagen, dass all die Versprechen nicht von heute auf morgen umsetzbar sind. Es braucht Zeit und Arbeit. Aber dieses Gelübde bleibt bestehen. Und hin und wieder kann ich Hochzeitstag mit mir feiern.

Lieber Leser, ich kann Ihnen nur empfehlen, heiraten Sie sich selbst! Formulieren Sie ihr eigenes Gelübde und lassen Sie dieses Gefühl durch ihren Körper fließen. Aber seien sie sich bewusst, dass diese Heirat Nebenwirkungen hat.

Auf der Packungsbeilage würde stehen: Dieses Ritual wird ihr Leben verändern… zum Guten.

trees

Werbeanzeigen

Über Miss M

I am alive. To live the life I consciously choose to create.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s